Brauchtum

Das kleine Dirndl-Einmaleins

Wohin gehört die Schleife und wie bindet man sie richtig?

Schleife rechts bedeutet vergeben. (Bild: Robert Maybach)
Foto: Robert Maybach
Foto: Robert Maybach

Der Ausdruck Tracht stammt er vom altdeutschen "Draht(a)" ab, was so viel bedeutet wie „Alles, was getragen wird". Doch in den letzten Jahren erleben Dirndl und Lederhosen eine ungeahnte Renaissance und sind auf Volksfesten, Hochzeiten oder auch auf Firmenfeiern wieder allgegenwärtig. So haben viele Trachtenliebhaberinnen mittlerweile gleich mehrere Dirndl im Schrank. Aber aufgepasst: Mit der richtigen Auswahl des Dirndls ist es nicht getan. Denn wer sich auf den zahlreichen Festen nicht gleich als „Zuagroaste“ – also Nichteinheimische zu erkennen geben möchte – sollte über das Binden der Schleife Bescheid wissen.

Wohin mit der Schleife?

Wir erklären auf, auf welcher Seite die Schleife richtig gebunden wird und was sie verrät:

  1. Dirndlschleife rechts
    Bindet man die Schleife des Dirndls rechts bedeutet das, dass man verheiratet, verlobt oder verliebt ist, kurzum: vergeben. Oder man möchte beim Feiern ganz einfach seine Ruhe haben. Doch woher kommt diese Tradition eigentlich? Angeblich war es früher üblich, dass sich die Frau an ihrer linken Seite beim Ehemann einhakte. Da der Knoten dabei störend gewesen sei und um die schön gebundene Schleife nicht zu zerstören, wurde sie rechts getragen.

    Eine gute Eselsbrücke: An der rechten Hand wird üblicherweise auch der Ehering getragen.
  2. Dirndlschleife links
    In Bayern sagt man: „Schleife links – Glück bringt's!“ Denn wer den Knoten links unter dem Herzen trägt, verrät gemäß der alten Schürzenregel, dass er in Herzensangelegenheiten noch offen ist. Also vermutlich unverheiratet oder sogar ungebunden.
  3. Dirndl-Schleife hinten
    Eine am Rücken gebundene Schleife bedeutet in der Regel: Die Trägerin ist verwitwet. Aber auch Kellnerinnen tragen sie hinten, damit sie beim Arbeiten nicht stört. Doch auch hier gibt es regionale Unterschiede zu beachten – denn in Oberösterreich und in der Steiermark wird die Schleife traditionell immer am Rücken gebunden.
  4. Dirndl-Schleife mittig
    Die alte Trachtentradition besagt, dass jüngere Dirndl-Trägerinnen oder Jungfrauen ihre Schleife in der Mitte tragen sollten. Mittlerweile hat sich aber auch noch eine andere Bedeutung der mittig geknoteten Schleife entwickelt. So kann es sein, dass die Trägerin des Dirndls einfach nicht preisgeben möchte, wie ihr Beziehungsstatus ist.

So bindet man die Dirndl-Schleife richtig

  • Die Schlaufen der Dirndlschleife dürfen weder zu klein noch zu groß sein. Perfekt ist sie, wenn die Schlaufen
  • Die Schlaufen der Dirndlschleife dürfen weder zu klein noch zu groß sein. Perfekt ist sie, wenn die Schlaufen deutlich kürzer als die herabhängenden Bänder sind.
  • Vor dem Binden sollte man die Bänder und die Schürze unbedingt glattbügeln
  • Die Schürze sollte immer auf der Taille gebunden werden und idealerweise die Naht zwischen Mieder und Rock bedecken – dazu schlägt man die Bänder im Rücken übereinander und dann wieder nach vorne.
  • Keine Doppelknoten machen.
Abo
Abo mit Servus-Kochbuch als Geschenk
  • 12 x Servus in Stadt & Land

  • Servus Kochbuch Band 2 gratis dazu

  • nur € 49,90

Jetzt Prämie sichern!

Servus entdecken