Salbei-Wein stärkt das Nervenkostüm und wie uns das Kraut noch unterstützen kann

Salbei ist gut für die Nerven, hilft gegen nervöses Schwitzen, regt Appetit und Verdauung an. Wein zieht die Gerbstoffe aus dem Salbei.
Frische Salbeiblätter (Bild: Getty Images)
Foto: Getty Images
Foto: Getty Images
Servus-Expertin Karin Buchart
Foto: Roland Vorlaufer
Karin Buchart erklärt Monat für Monat in Servus Stadt & Land die Heilkräfte der Natur und teilt auf servus.com regelmäßig ihr Expertenwissen rund um Ernährung, Kräuter und Heilpflanzen.

Der aromatisch duftende Salbei Salvia officinalis mit seinem Anteil an ätherischen Ölen, seiner desinfizierenden, entzündungs- und schweißhemmenden Wirkung und den wunderschönen blaulila Lippenblütenähren ist ein Alleskönner: als Duft-, Heil-, Räucher- und auch als Zauberpflanze. Auf seine ovalen grüngrauen Blätter, die man sich gleich einem essbaren Votivbildchen einverleibte, schrieb man Wünsche und Beschwörungsformeln.

Der Salbei tut auch seit jeher als Nachlaufpflanze Dienst: Die Blätter sind Teil von Liebeszauberbräuchen, die das Objekt der Begierde in seinen Verehrer oder seine Verehrerin verliebt machen sollen. Ein magisches Ritual ist auch der vielerorts traditionelle Schlag mit einem Salbeizweiglein. Er soll Mensch, Vieh und Feld Fruchtbarkeit, Glück und Gesundheit sichern. Daher auch der traditionelle Sinnspruch: „Wer auf Salbei baut, den Tod kaum schaut.“ Als Gartenpflanze mag er es warm und sonnig. Staunässe hingegen verträgt er nicht.

So gedeiht Salbei

Salbei wächst als Halbstrauch verlässlich, wenn er einen sonnigen Platz auf trockenem Boden bekommt. Ein Rückschnitt im Frühjahr um ein Drittel fördert frischen Austrieb. Salbei ist besonders in der italienischen Küche beliebt und passt gut zu Fleisch aller Art.

Salbei wirkt...

  • entzündungshemmend (bei Zahn- und Zahnfleischschmerzen; „grüne Zahnbürste“)
  • halswehlindernd
  • beruhigend
  • antibakteriell
  • verdauungsfördernd
Salbei, Bauerngarten, Gemüsegarten, Kräutergarten, Garten anlegen
Foto: Pixabay
Salbei kann auch getrocknet und als Würzmittel in der Küche verwendet werden.

So einfach: Salbei-Wein selber machen

  • 20 g Salbei
  • 0.7 l Rotwein
  1. Die getrockneten Salbeiblätter zerkleinern und in ein Ein-Liter-Schraubglas füllen. 
  2. Mit Rotwein aufgießen und den Ansatz 14 Tage lang ziehen lassen. Danach abseihen. 

Anwendung

Ein Stamperl Salbei-Wein jeweils vor dem Abendessen trinken.

Was tun bei Birkenallergie?
So bringt man den Kreislauf auf Touren
Was tun bei Kopfschmerzen?

Abo
Abo mit Geschenk „Die Naturapotheke"
  • 12 Ausgaben Servus in Stadt & Land

  • Buch „Die Naturapotheke" als Geschenk gratis dazu

  • nur € 49,90

Abo-Angebot entdecken

Servus entdecken