3 Fakten über Kartoffeln

Darf man Kartoffeln aufwärmen? Wie stellt man Kartoffelstärke selbst her? Und wie behält die Schale beim Kochen ihr Farbe?
Kartoffel-Fakten (Bild: Mauritius Images)
Foto: Mauritius Images
Foto: Mauritius Images

1. So behalten Kartoffeln ihre Farbe

Es gibt Dutzende Kartoffelsorten: blaue, violette, ja sogar beinahe schwarze Erdäpfel sind zu finden. Und gerade ihre außergewöhnliche Farbe will man auch beim Kochen erhalten. Farbenprächtige Kartoffeln sollten deshalb nicht in Salzwasser gekocht werden. Erst vor dem Servieren abschmecken!

2. Darf man Kartoffeln aufwärmen?

Gekochte Kartoffeln soll man nicht aufwärmen, weil sie dann giftig sind. Ammenmärchen oder wichtige Warnung? Nun, ein Körnchen Wahrheit ist schon dran. Kartoffeln enthalten die giftige Substanz Solanin, diese wird beim Kochen jedoch ausgeschwemmt. Deshalb sollte man Kartoffeln nicht im Kochwasser stehen lassen. Grüne Stellen an der Knolle enthalten mehr Solanin und müssen entfernt werden. Beachtet man all diese Punkte, schadet das Aufwärmen nicht.

3. So macht man Kartoffelstärke

Stärke ist ein wichtiges Bindemittel in der Küche. Man kann sie ganz einfach selbst herstellen: Einfach ein paar mehlige Kartoffeln mit der Gemüsereibe reiben und gut in eine Schüssel ausdrücken. Nach ca. einer Stunde schüttet man die Flüssigkeit vorsichtig ab. Es ist verblüffend, wie viel Stärke, etwa zum Binden von Knödelteig oder Saucen, sich da am Boden abgesetzt hat.

Abo
Abo mit Duftkerze als Geschenk
  • Servus-Abo - 12 Hefte jährlich erhalten

  • Servus-Duftkerze aus 100% natürlichem Bio-Rapswachs & mit feinsten ätherischen Ölen (Zirbe, Lemogras, Honigöl) kostenlos dazu

  • nur € 49,90

Hier Prämie sichern!

Servus entdecken