So reinigen und lüften Sie Matratze, Decken und Bettzeug richtig. Das Ergebnis: besserer Schlaf.

Unordnung ist nicht immer schlecht. Manchmal ist sie sogar wichtig für die Gesundheit. Das gilt zum Beispiel für Ihren Schlafplatz: Wer sein Bett gleich nach dem Aufstehen macht, sorgt ungewollt für optimale Lebensbedingungen für Hausstaubmilben, die Allergikern das Leben schwer machen. Sie sind oft verantwortlich für gerötete Augen, Niesen, Asthma, Husten, Halsschmerzen, Schlaflosigkeit oder Kopfschmerzen.

Mit diesen Tipps befreien Sie Matratzen und Bettzeug von den lästigen kleinen Bettgenossen, bekommen zusätzlich auch jeden Fleck weg und können sich getrost in ein gesundheitsförderndes Schlaf wiegen.

1. Matratzen lüften und Bettzeug durchschütteln

Betten pflegen: Bett lüften (Bild: Mauritius Images)

Wir verbringen pro Nacht sechs bis sieben Stunden im Bett und verlieren dabei rund einen halben Liter Schweiß. Dieser muss trocknen können, deshalb ist das tägliche Lüften und Durchrütteln der einzelnen Deckenteile wichtig. Ideal ist, das Bettzeug auf einem Sessel auszubreiten und diesen vor ein geöffnetes Fenster zu stellen. Auch das regelmäßige Hochstellen der Matratzen hilft, um diese durchzulüften und Milben zu reduzieren.

2. Bezüge waschen und Decken bürsten

Die waschbaren Bezüge sollten etwa alle zwei Wochen gewechselt werden. Bei dieser Gelegenheit bürstet man das Inlett mit einer weichen Bürste ab. Daunen- und Steppdecken werden mit einem weichen Tuch oder einer weichen Bürste von Staub befreit. Das sorgt dafür, dass auch die Überreste der Milben entfernt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Schlaf gut - im Zirbenbett
Daheim

Schlaf gut – im Zirbenbett

Wer sich für ein Zirbenbett entscheidet, wacht nachweislich erholter auf.

17. Feb

3. Matratzen mit Natron und Teebaumöl desinfizieren

Matratzen sollten regelmäßig gut abgesaugt (mit der Saug- oder Fugenbürste) werden. Auch abbürsten hilft. Für eine gründlichere Reinigung nimmt man am besten Natron. Dazu vermischt man 250 g Natron mit fünf Tropfen Teebaumöl, verteilt die Mischung mithilfe eines Siebs auf der Matratze, lässt es eine Stunde wirken und saugt das Ganze wieder ab. Das Verfahren anschließend auch auf der Unterseite der Matratze anwenden.

Natron hilft, Feuchtigkeit zu beseitigen, Gerüche zu neutralisieren und verschiedenste Arten von Schmutz, Bakterien und Milben zu eliminieren. Das ätherische Teebaumöl wirkt als natürliches Desinfektionsmittel.

4. Decken reinigen

Wolldecken können ausgeklopft und mit mildem Waschmittel gereinigt werden. Daunendecken sollten nicht geklopft werden, um die sensible Füllung nicht zu beschädigen.

Übrigens: Wenn Daunendecken und Matratzen im Freien gelüftet werden, schützen Sie sie bitte mit einem dünnen Tuch vor zu praller Sonne, da Federn und Füllmaterial sonst brüchig werden. Bei feuchter Witterung sollte das Lüften ausschließlich im Haus erfolgen.

5. Flecken entfernen

Bei frischen Urin- oder Blutflecken auf der Matratze hilft Zitronensaft oder Essig. Der Fleck wird damit beträufelt, nach 20 Minuten Einwirkzeit kann man ihn mit einer alten Zahnbürste ausbürsten. Blutflecken lassen sich auch mit einer Paste aus Salz und Zitronensaft bzw. Backpulver und Wasser reinigen: alles auf den Fleck verteilen, 30 Minuten einwirken lassen, mit Küchenpapier abnehmen, dann mit kaltem Wasser einsprühen und wieder mit Papier aufsaugen.

Betten pflegen: Ungemachtes Bett (Bild: Mauritius Images)