Gute Küche

Kleines Mohn-Abc

Der Mohn ist fixer Bestandteil der österreichischen Mehlspeisküche. Wir stellen Blau-, Grau- und Weißmohn vor und verraten, für welche Gerichte sie am besten geeignet sind.
Blaumohn (Bild: Mauritius Images)
Foto: Mauritius Images
Foto: Mauritius Images

Blaumohn

Blaumohn (Bild: Mauritius Images)
Foto: Mauritius Images
Blaumohn
  • Aussehen: bläuliche, kleine Samenkörner; blinde Sorte, also geschlossene Kapseln
  • Besonderes: wird weltweit am häufigsten kultiviert
  • Geschmack: durch die dickere Samenschale enthält Blaumohn mehr Gerbstoffe und schmeckt daher herber und intesiver
  • Gut geeignet für: pikante Gerichte, Mohnflesserl oder -striezel

Graumohn

Graumohn (Bild: Mauritius Images)
Foto: Mauritius Images
Graumohn
  • Aussehen: im Vergleich etwas größere, nierenförmige Samenkörner in hellem Grau, sehende Sorte
  • Besonderes: die Hauptsorte im Waldviertel und Mühlviertel
  • Geschmack: zarter, feiner, edler und milder Mohngeschmack
  • Gut geeignet für: Zelten, Knödel, Tatschkerl, Torten, Strudel und die typischen Mohnnudeln

Weißmohn

Weißmohn (Bild: Mauritius Images)
Foto: Mauritius Images
Weißmohn
  • Aussehen: weiß-beige Körner
  • Besonderes: die seltene Sorte wird in der indischen Küche geschätzt, wächst aber auch im Waldviertel; guter Nussersatz für Allergiker; eine blinde Sorte, aber wenig ertragreich
  • Geschmack: feines Walnussaroma, leicht süßlich
  • Gut geeignet für: Kuchen, Torten, Desserts

Köstliche Rezepte mit Mohn gibt es in der Herbst/Winter-Ausgabe 2019 der Servus Gute Küche.

Abo
Servus Kurz-Abo mit Servus „Gute Küche"
  • 3x Servus in Stadt & Land

  • 1x Servus Gute Küche 02/2020

  • nur € 13,90

  • Gleich bestellen und € 7 sparen

Jetzt bestellen!

Servus entdecken