5 Gründe, gebrauchte Teebeutel nicht wegzuwerfen

Wussten Sie, dass Sie mit Teebeuteln nach dem Teegenuss baden gehen können? Oder eine Haarspülung machen können?
5 Gründe, gebrauchte Teebeutel nicht wegzuwerfen (Bild: iStock)
Foto: iStock
Foto: iStock

In den Kräutern und Blüten der Teemischung stecken noch immer reichlich Wirkstoffe, die man zur Haut- und Haarpflege nutzen kann.

1. Haarspülung gegen Rückstände

Um Rückstände von Haarspray und anderen Frisierhilfen aus den Haaren zu bekommen, kann man statt eines industriellen Produktes Teebeutel zu Hilfe nehmen. Drei bis vier gebrauchte Teebeutel in warmem Wasser ziehen und nach dem Shampoo über die Haare laufen lassen. Nicht ausspülen.

Übrigens: Kamillentee hellt blondes Haar sanft auf, Schwarztee verleiht Brünetten einen kupferfarbenen Schimmer.

2. Tee als Badezusatz

Die Antioxidantien im Tee stärken die Haut und verleihen dem Badewasser eine sanfte aromatherapeutische Wirkung. Hier gilt: Je nach Teemischung wirkt das Bad - so belebt Pfefferminz, während Lavendel beruhigt.

3. Müde Augen abschwellen

Gekühlte Grün- oder Schwarzteebeutel wie Gurkenscheiben auf die Augen legen. Die entzündungshemmenden Eigenschaften helfen beim Abschwellen, gegen Rötungen und Entzündungen. 

4. Hilfe bei Insektenstichen und Sonnenbrand

Teebeutel reduzieren als kühlende Kompresse den Schmerz und die Entzündung der betroffenen Hautstellen. Bewährt haben sich hierfür speziell Schwarz- und Kamillentee.

5. Küchengerüche von den Händen waschen

Wenn Fisch-, Knoblauch-, oder Zwiebelgeruch an den Händen haften bleibt, gebrauchte Teebeutel wie ein Seifenstück verwenden.

Abo
Abo mit Buch „Essig" von Karin Buchart als Geschenk
  • 12 Ausgaben Servus in Stadt & Land

  • Buch “Essig" gratis dazu

  • Karin Buchart zeigt auf 180 Seiten, wie man Essigauszüge, -getränke und Sauerhonige macht

  • nur € 49,90

Hier Prämie sichern!

Servus entdecken