Anzeige

Garten

So erkennt man Bärlauch & vermeidet Verwechslungen

Von Anfang März weg lockt der Bärlauch einen Monat lang. Allzu leicht verwechselt man ihn mit seinen giftigen Weggefährten, dem Maiglöckchen und der Herbstzeitlose. Mit diesen Tipps passiert das nicht.

Bärlauch ernten, Bärlauch erkennen, Maiglöckchen, Herbstzeitlose
Foto: Getty Images
Bei der Ernte von Bärlauch ist Vorsicht geboten. Es besteht Verwechselungsgefahr mit Maiglöckchen und Herbstzeitlose.
Foto: Getty Images

Auf der Frühlingspirsch nach köstlichem Bärlauch – der von Anfang März bis Anfang April Sammelsaison hat – gibt es zwei gefährliche Verwechslungskandidaten, das Maiglöckerl und die Herbstzeitlose.

Anzeige

Die Herbstzeitlose

Herbstzeitlose, Bärlauch ernten, Bärlauch erkennen
Foto: Getty Images
Die Herbstzeitlose - eine Verwechslung sollte unbedingt vermieden werden.

Viel gefährlicher als das Maiglöckchen ist die Herbstzeitlose, von deren Blättern bereits 60 Gramm tödlich sind. Sie ist eine reine Wiesenpflanze, daher sollte man alles, was man auf der Wiese findet und das nach Bärlauch (der eher ein Waldbewohner ist) aussieht, stehen lassen. Im Gegensatz zum Bärlauch haben Herbstzeitlosenblätter auch keinen erkennbaren Blattstiel.

Das Maiglöckchen

Maiglöckchen, Bärlauch ernten, Bärlauch erkennen
Foto: Mauritius Images
Das Maiglöckchen unterscheidet sich in einigen Merkmalen vom Bärlauch.

Das Maiglöckchen sollte auch in keiner Suppe landen. Wichtigstes Unterscheidungsmerkmal: Beim Bärlauch sitzt jedes Blatt getrennt auf einem eigenen Stiel, beim Maiglöckchen wachsen immer zwei Blätter aus einer Blattscheide. Nur auf den Knoblauchduft des Bärlauchs sollte man sich nicht verlassen, weil ja beim Pflücken auch die Finger den Geruch annehmen.

Abo
Abo mit Servus-Gartenbuch als Geschenk
  • 12 x Servus in Stadt & Land

  • Servus Gartenbuch: Ein Streifzug durchs Gartenjahr auf 216 Seiten gratis dazu

  • nur € 49,90

Jetzt Prämie sichern!
Anzeige

Servus entdecken